Michael Apitz

IMG_2075
www.apitz-art.de

geboren 1965 in Eltville / Rheingau
Designstudium an der FH Wiesbaden, Abschluss als Diplom-Designer
selbstständig tätig als Maler und Grafiker
Zeichner der Wein-Comic-Figur „KARL, der Spätlesereiter“ (seit 1988, bisher 12 Bände erschienen)
zahlreiche Publikationen und Auftragsarbeiten als Karikaturist für verschiedene Medien, Firmen und Privatpersonen parallel zu den Comic-Arbeiten entstanden ab 1995 Arbeiten aus dem Bereich der freien Malerei Einzelausstellungen u.a. im Rheingau, Wiesbaden, Mainz, Koblenz, Frankfurt und Berlin

In meinen Gemälden verbinde ich Techniken der klassischen Malerei mit Errungenschaften des abstrakten Expressionismus und des  Informel.  Um  mich  zu  einem  freieren  Farbauftrag zu  zwingen,  arbeite  ich  nicht  nur  mit  dem  Pinsel,  sondern  mit  Lappen, Spachtel  oder  den  Händen.  Ich  trage  die  Farbe  auch  gerne  direkt  aus  der  Tube  auf  oder  lasse  sie  wässrig  über  die  Leinwand laufen. Die Arbeiten bleiben dabei meistens gegenständlich, nähern sich aber durch diese Maltechnik der Grenze zur Abstraktion, sodass dem Betrachter Raum zur Fantasie bleibt.

 


 

Born 1965 in Eltville / Rheingau /Rhine Valley

  • design study at Academy in Wiesbaden, Certificate of professional qualified Designer
  • working as Painter and Graphic Designer/Artist
  • numerous publications of cartoonist/caricaturist ordered by different media, companies and private persons
  • at the same time since 1995 he started to produce hisenormous paintings
  • single exhibitions e.g. in Rheingau, Wiesbaden, Mainz, Koblenz,

Frankfurt, Berlin and Nürnberg

„In my paintings you can read the influence of the classic technique and the abstract impressionism and the Informel. In order to guarantee the liberty of stressless appliance of the paint, I not only use a brush but also work with cloths, palette knife or even use my hands. In addition to this I prefer to squeeze the paint tube and let the paint flow directly on the canvas. Most of the time my paintings are concrete, but creating them my way they come close to abstraction in order to leave space for the observer and allow space for his imagination.“